Archive for Oktober, 2012

Der moderne Garten – klare Formen und wenig Aufwand

10.15.12

Fotolia_4050692_XS klein

Wie in der Mode, so gibt es auch in der Gartengestaltung Trends und Konjunkturen. Ein moderner Garten zeichnet sich 2012 durch schlichte Natürlichkeit und geometrische Formen aus. Daneben spielen ökologische Aspekte und Nutzwert wieder eine große Rolle.

Was für die Generation der Großeltern noch selbstverständlich war, gewinnt in Zeiten von Lebesnmittelskandalen wieder an Popularität: die Idee des Selbstversorgers. Bio ist in und so gewinnen Gemüsebeete und Obstbäume an Bedeutung. Wer Salat und Tomaten, Kirschen und Äpfel selbst anbaut, der muss um Pestizide und Ähnlichem keine Gedanken machen, weiß er doch wo seine Lebensmittel herkommen. Während in den letzten Jahren exotische Pflanzen eine Konjunktur erlebten, kehren heute die Klassiker zurück. Diese wiedererlangte Natürlichkeit findet sich auch im Trend zur Außenküche wieder. Ergänzend zum Grill besteht diese idealerweise auch aus einer Arbeits- und Ablagefläche. In räumlicher Nähe zur Außenküche kommt ein Kräuterbeet stets gut an.

Pragmatismus ist „in“

In Fragen der Gestaltung des Gartens herrscht insgesamt Pragmatismus. Ein moderner Garten soll pflegeleicht sein, was jedoch nicht gleich Langeweile bedeuten muss. Eine klare Linienführung sollte in der Anlage von Beeten und Flächen beachtet werden. Als Referenz halten klassische geometrische Formen her. Durchzogen von zentralen Achsen sind alle Elemente des Gartens klar voneinander getrennt. Bewusst gesetzte Asymmetrien können punktuell die klaren Formen kontrastieren und damit dezente Verspieltheit demonstrieren. Für weitere Abwechslung sorgen Abstufungen in der Höhe einzelner Strukturelemente. Hochbeete bieten sich zu diesem Zweck an. Durch die Verwendung von ausrangierten Edelstahltöpfen und -Schüsseln lässt sich so beispielsweise jedes Kräuterbeet aufpeppen. Weniger ist dabei jedoch mehr. Zentrale Philosophie bei der Gestaltung sollte stets sein, eine offene, gut zu überblickende Anlage zu schaffen.

Moderne Gärten enthalten „Eyecatcher“

Nicht ohne Grund liegen auch pflegeleichte Steingärten im Trend. Ob mit oder ohne Pflanzenbewuchs sorgen diese attraktiven Hingucker für exotisches Flair und optische Abwechslung, ohne dabei zu raumgreifend zu sein und das Gesamtbild zu dominieren. Soll ein moderner Garten um ein Stilelement erweitert werden, empfiehlt sich jedoch die Anlage eines Steingartens. Besonders im Dunkeln verleiht indirekte Beleuchtung, gern in Kombination mit einem Wasserspiel, jedem Garten ein ganz besonderes, mystisches Flair.

Insgesamt gilt: Ein moderner Garten ist ein Ort zum Leben. Nicht zu überladen sollte er sein, sonnenbeschienen und gut einsehbar. Nicht vergessen werden sollten deshalb großzügige Rasenflächen, die zum Verweilen einladen und den Kindern Raum zum spielen gewähren. Bei der Auswahl der Gartenmöbel gelten ebenso wie bei der Anlage der gesamten Anlage die Regeln der Schlichtheit. So fügen sich Möbel in natürlichen Farbtönen perfekt in jeden Garten ein. Egal, was der moderne Gärtner jedoch tut. Schön ist was gefällt.

Quelle: http://www.haas-galabau.de